Dank Sieg im „Keller-Derby“ lebt die Chance weiter

Bereits vor Anpfiff des Spiels zwischen dem SV Horn und dem FAC Wien in der 32. Runde der „Sky Go Erste Liga“ war die Anspannung am Höhepunkt. SV Horn musste sich gegenüber der Medien der Lizenzsituation stellen und für den FAC war ein Sieg gegen den direkten Rivalen aus dem Waldviertel Pflicht um fünf Runden vor Schluss noch eine Rolle im Kampf um den Klassenerhalt zu spielen. Völkl und Sahanek sorgten für den 0:2 Erfolg im Keller-Derby und hielten damit die Chance für den Klassenerhalt am Leben. 

Furiose Anfangs-Viertelstunde sorgte für Sieg

Aber alles von vorne… In der Kabine noch von den vorgespielten Worten Tatars angestachelt, betraten Viertl, Sahanek & Co. dann das Feld. Und früh wurde einem im Stadion bewusst, dass nicht nur der sprichwörtliche Hut, sondern auch der Rasen brennt. Wie sollte es auch anders sein, sorgten im TV-Live-Spiel zwei Standardsituationen für die erhofften Jubelschreie auf Seiten des FAC.  Ein Sahanek Eckball, den Mittelfeldspieler Völkl mit dem Kopf verwertete, bescherte in Minute acht den Führungstreffer. Der Führungstreffer war gleichzeitig der erste Treffer des Deutschen im FAC Trikot. Nur drei Minuten später sorgte der Vorlagengeber des 0:1 Führungstreffers selbst für das nächste Tor. Wieder war es ein ruhender Ball der für Gefahr sorgte. Der getretene Freistoß von Sahanek senkte sich hinter Horn Goalie Varvodic abermals ins Netz. 0:2 Führung nach fünfzehn Minuten. Auch danach hatte der FAC deutlich mehr vom Spiel und war durch Schüsse von DaviesLubega und gegen Spielende von Preradovic mehrmals gefährlich. Auf der anderen Seite nur eine nennenswerte Chance. Als Sulimani plötzlich alleine vor Torhüter Fraisl auftauchte, war es der FAC-Rückhalt der den Anschlusstreffer sensationell mit einem Reflex verhinderte.
Nach 90 Minuten durften das Trainerduo Glawogger & Gruber gemeinsam mit der blau-weißen Mannschaft über ihren ersten Erfolg in Österreichs zweithöchster Spielklasse jubeln und die Chancen auf den Klassenerhalt wahren.

Floridsdorfer AC (4-2-3-1):  Fraisl – Becirovic, Tursch, Kreuzriegler, Kröpfl – Viertl (K), Völkl – Berger (65′ Hinterberger), Sahanek (83′ Danko), Davies – Lubega (77′ Preradovic)

SV Horn (4-2-3-1): Varvodic – Iyobosa Edokpolor (71′ Arai), Djordjevic (K), Havenaar, Vallci – Yajima, Juric – Takougnadi (57′ Ljubic), Sulimani, Kim (17′ Tano) – Orsini

Tore: 0:1 Völkl (8′), 0:2 Sahanek (11′)

Gelbe Karten: Vallci (SVH), Djordjevic (SVH), Sulimani (SVH), Havenaar (SVH), Davies (FAC)

Gelb-rote Karten:  –

Schiedsrichter: Christoph Jäger

 

Stimmen zum Spiel

Dominik Glawogger (Interimstrainer und Geschäftsführer FAC Wien):
…über das Spiel: „Das frühe Tor hat der Mannschaft die nötige Sicherheit in einer schwierigen Phase gegeben. Es ist Leben reingekommen und wir haben das bis zur letzten Minute durchgehalten.“

…über die Dynamik in der Mannschaft: „Wir haben gesagt, auch die Spieler sind in der Pflicht. Wir können uns nur selber aus dieser Situation befreien und müssen am Platz zeigen, warum wir in der zweiten Liga spielen können. Wir hatten noch fünf Endspiele vor uns, der erste Schritt ist getan, aber es ist noch ein lange Reise.“

Masanori Hamayoshi (Trainer SV Horn):
…über das Spiel: „Es war die Strafe dafür, dass wir es uns zu leicht vorgestellt haben. Wir schätzen jedes Team gleich stark ein. Uns hat heute die ersten zehn Minuten die Konzentration gefehlt und die Verantwortung einzelner Spieler war nicht genug vorhanden. Wir wollten den Schwung aus dem letzten Spiel mitnehmen und waren nicht ganz bei der Sache heute, vor allem zu Beginn des Spieles.“

…über die restliche Saison: „Wir müssen uns aufs nächste Spiel konzentrieren. Bei einigen Spielern ist die Verantwortung nicht genug vorhanden. Es passieren immer wieder die gleichen Fehler und das darf einfach nicht passieren.“

Benjamin Sulimani (SV Horn):
…über das Spiel: „Der FAC wollte es mehr heute. Wir haben zwei blöde Tore bekommen und haben deswegen verloren. Wir waren sehr nervös, die Anspannung war sehr groß. Der FAC hat es einfach besser gemacht. Heute habe ich wieder eine Chance gehabt, die ich nicht verwertet habe. Hätte ich machen müssen, ist aber leider nicht passiert, aber wir hatten trotzdem noch 45 Minuten vor uns, das Spiel zu drehen. Das ist aber nicht geglückt, ohne eine Torchance in der zweiten Halbzeit.“

Miroslav Milosevic (SV Horn):
…über das Spiel: „Wir haben sehr viel vermissen lassen. Von den Zweikämpfen und vom Spielerischen. Es ist viel zu wenig von unserer Seite aus. Es ist Kopfsache. Im Großen und Ganzen ist das alles viel zu wenig.“

…über die unklare Lizenzsituation: „Es war ein Schock, es einen Tag vor dem letzten Spiel zu erfahren. Wir wussten nicht, ob es die Möglichkeit für eine Lizenz gibt oder nicht. Aber, dass überlegt wurde, die Lizenz gar nicht zu beantragen, ist es für die Spieler schwierig.“

Yoji Honda (Obmann SV Horn):
…über die Erteilung der Lizenz: „Es gibt noch viel zu tun, ich bin aber optimistisch, dass es in zweiter Instanz klappt mit der Lizenz. Im Laufe der Vorbereitung gab es ein paar Punkte zu klären, das hat ein wenig länger gedauert.“

…über die Auswirkung der Budgetkürzung auf die Zielsetzung des SV Horn: „Unser großes Ziel ist die Förderung von jungen Talenten. Im Mittelpunkt sollen junge, talentierte, österreichische Spieler stehen.“

Martin Fraisl (FAC Wien):
…über das Spiel: „Ich bin unglaublich stolz heute. Wir sind in die Pause mit einem 2-0 gegangen, das war sehr wichtig.“

…über die neue Dynamik beim FAC Wien: „Wir haben die Worte Alfred Tatars von letzter Woche als Motivation hergenommen. Er hatte uns abgeschrieben und wir haben bewiesen, dass wir es können, zusammenhalten und eine positive Energie haben.“

…über die verbleibende Saison: „Vier Punkte in vier Spielen sind absolut aufzuholen.“

Marco Sahanek (FAC Wien):
…über das Spiel: „Ich bin glücklich, dass wir gewonnen haben – das zählt.“

…über Dominik Glawogger: „Er hat seinen Teil dazu beigetragen. Alle hatten uns abgeschrieben. Er hat das Herz am richtigen Fleck. Er hat uns die ganze Woche motiviert und das war heute von Anfang an zu sehen. Nach dem 2-0 haben wir nachgelassen und geschaut, dass wir den Vorsprung halten und heute hat das zum Glück funktioniert.“

Anton Pfeffer (Sky Experte):
…über das Spiel: „Es ist ein sehr kräftiges Lebenszeichen des FAC. Es hat auch damit zu tun, wie Horn aufgetreten ist. Sie haben keinen Druck ausgeübt oder zwingende Chancen herausgespielt. Der FAC hat demnach mit einer soliden Leistung drei Punkte geholt.“

…über Dominik Glawogger: „Er hat die Mannschaft nach der Niederlage wieder geistig auf den Punkt vorbereitet, dass sie heute hier so starten.“

…über Benjamin Sulimani: „Ich habe nicht, das Gefühl, dass er in seiner Form ist, in der er früher war. Profis dürfen sich nicht auf Nervosität ausreden.“