Die Spielstätten des FAC

YUNC0009

Bevor die Blau-Weißen ihre Zelte in der Hopfengasse aufschlugen, war der FAC noch auf vier anderen Sportstätten heimisch. Zu Beginn rollte das Leder am Iserfell am Mühlschüttel. Das Areal liegt heute im Bezirksteil Donaufeld und gilt als Urstätte des floridsdorfer Fußballspielens. Genaue Überlieferungen aus der Zeit gibt es leider nicht mehr.

Die erste richtige Heimstätte des FAC war der „Birner“-Platz, der am 7.Oktober 1907 eröffnet wurde. Um den Platz, der neben einer großen Mistablagerungsstätte errichtet wurde, türmten sich Schutt und anderer Müll. Zwei Jahre lang trug der FAC hier seine Spiele aus.

1909 zog es den FAC Richtung Nordbahnbrücke. Am legendären FAC-Platz feierten die Floridsdorfer ihre größten Erfolge, eröffnet wurde die neue Spielstätte mit einem Spiel gegen die Vienna am 9. Mai 1909. Im Laufe der Jahre wurde der Platz immer wieder saniert, renoviert und vergrößert.   Das letzte Match bestritt der FAC am 7.Oktober 1928, die Gemeinde Wien hatte den Vertrag mit dem Verein gekündigt.

Die folgenden Jahre pendelte man zwischen diversen Sportstätten hin und her, die großen Spiele mussten die Floridsdorfer immer auswärts spielen. Für die Heimspiele pendelte man zwischen BAC- und RAG-Platz hin und her.

1934 bezog die Admira ihren neuen Sportplatz in der Hopfengasse und der FAC übernahm ihren ehemaligen Platz in der Deublergasse. Ab der Saison 1948/49 wurden fast alle Heimspiele auf diesem Platz ausgetragen, teilweise vor 10.000 Zusehern. Zu Beginn der 60er Jahre vergaß die damalige Geschäftsführung die Pacht für den Platz zu bezahlen und der Verein stand erneut ohne Heimspielstätte da. Am 19.Mai 1963 bestritt der FAC seine letzte Partie dort.

Seit der Saison 1966/67 ist der FAC-Platz in der Hopfengasse nun das Zuhause für die Blau-Weißen Kicker.  Man beerbte erneut die Admira. Die Anlage wurde in den kommenden Jahren um Tennisplätze, ein Saunahaus und ein Tauchbecken erweitert. Im November 1987 wurde das Areal in „Leopold-Stroh-Anlage“ unbenannt.  1993 wurde mit finanzieller Unterstützung der Gemeinde Wien, des Wiener Fußballverbandes und des ehemaligen Präsidenten des Vereins, Friedrich Gross, mit dem Bau einer Tribüne begonnen. Diese wurde 1994 fertiggestellt. In den Jahren danach folgten einige infrastrukturellen Erweiterungen. So kamen unter anderem ein VIP-Club dazu, ein neues Flutlicht und vieles mehr. Seit der Saison 2015/16 befinden sich zwei gänzlich neue Stahlrohrtribünen am FAC-Platz.

Quellen: Reinhard Pillwein, (2004) 100 Jahre FAC – Die Geschichte eines Floridsdorfer Wahrzeichens, Scribona Druck GsmbH, Wien