FAC feiert dank 3:1 Heimsieg den verdienten Klassenerhalt

FACKSV

Mit einem eindrucksvollen 3:1 Heimsieg über Kapfenberg hat der FAC das Ticket für die Sky Go Erste Liga 2017/18 gelöst. Perfekte Kulisse, unbändiger Siegeswille und eine bedingungslose Leistungsbereitschaft zeigen an diesem Abend das wahre Potential der Mannschaft.

Das von Interimscoach Dominik Glawogger optimal eingestellte FAC-Team zeigt vor über 2000 Zusehern von Beginn an, wer der Chef am FAC-Platz ist. George Davies (36.) und Marco Sahanek (42.) treffen vor der Pause zur 2:0 Führung, das 3:0 besorgt nach Seitenwechsel Edrisa Lubega (62.). Weitere zahlreiche Chancen und ein Strafstoß bleiben ungenützt, den Ehrentreffer erzielt Joao Victor in der Nachspielzeit (92.).

Alles in allem war dieses Spiel eine Werbung für den Erstliga-Fußball in Floridsdorf – Gratulation an das Team und an die Betreuer!

Floridsdorfer AC (4-2-3-1):  Fraisl – Berger, Tursch, Raischl, Kreuzriegler (49. Becirovic) – Viertl (K) (90. Danko), Völkl –   Dos Santos, Sahanek (65. Hinterberger), Davies – Lubega

SV Kapfenberg (4-2-3-1): Gartler – Frieser, Meusburger, Lakic-Pesic, Seebacher – Sencar (K), Flecker – Haas (70. Maier), Geissler (77. Hodzic), Santos Sa – Budnik (89. Eloshvili)

Tore: 1:0 Davies (FAC), 2:0 Sahanek (FAC), 3:0 Lubega (FAC), 3:1 Santos Sa (KSV)

Gelbe Karten:  Sahanek, Berger (FAC) bzw.  Seebacher, Flecker, Budnik (KSV)

Schiedsrichter: Robert Schörgenhofer

Stimmen zum  Spiel

Marco Sahanek (FAC Wien):

…auf die Frage, ob sein Tor so gedacht war: „Das sollen andere kommentieren. Wir führen 2:0 null, egal wie. Wir wollen heute drei Punkte machen und wir müssen auf niemand anderen schauen.“

…angesprochen auf seine beiden nicht geahndeten Fouls der ersten Halbzeit: „Ich habe wahrscheinlich Glück gehabt, der Schiedsrichter hat es nicht geahndet, aber es war keine Absicht.“

Martin Fraisl (FAC Wien):

…über den Klassenerhalt: „Es ist fantastisch. Nach sechs Punkten hinten hat uns das keiner mehr zugetraut. Es ist unglaublich. Die Katze tanzt bis Montag. Bis Montag nehmen wir uns eine Auszeit.“

…über die letzten Wochen: „Ich hatte Sorgen vor Alfred Tatars Prophezeiungen, aber zumindest für mich war er eine Inspiration dafür, dass wir es geschafft haben.“

Sascha Viertl (FAC Wien):

…über die letzten Wochen: „Wir haben in den letzten Wochen sehr gute Leistungen gezeigt. Der Sieg gegen Horn auswärts war sehr wichtig. Da haben wir acht Punkte aufgeholt auf Horn. Es hat keiner mehr mit uns gerechnet, aber zum Glück haben wir es geschafft.“

…über seine zehn Jahre beim FAC Wien und seine Entscheidung, zu gehen: „Ich habe mich sehr wohl gefühlt, aber mit der Arbeit ist es dann zu viel gewesen und deswegen habe ich mich so entschieden. Es bleibt eine sehr schöne Zeit, die ich sicher nicht vergessen werde.“

…über eine Empfehlung für die nächsten Jahre: „Sie werden immer professioneller und wenn sie so weitermachen, werden sie sich sicher in der Liga etablieren.“

Dominik Glawogger (Trainer FAC Wien):

…über den Klassenerhalt: „Es ist sensationell, was die Mannschaft die letzten Wochen abgeliefert hat. Großer Dank an alle, die mir den Rücken gestärkt haben. Christian Deutschmann, obwohl er verletzt war, hat er toll mitgearbeitet, so als wäre er voll einsatzfähig. Wir haben die ganze Woche auf diesen Tag gewartet.“

…über die Zukunft beim FAC Wien: „Jetzt wird einmal genossen und dann wieder mit voller Energie vorbereitet auf die nächste Saison. Entscheidend wird, dass wir die Richtung definieren und wie es weitergeht auch im Hinblick auf die Ligareform und dafür werden wir in den nächsten Wochen neue Pläne schmieden.“

Alfred Tatar (Sky Experte):

…über Marco Sahanek: „Er wechselt zwischen Genie und Wahnsinn.“

…über den Klassenerhalt des FAC Wien: „Heuer ist der Aufstiegsverzicht von Ritzing verantwortlich dafür, dass der neunte Platz ein rettendes Ufer darstellt. Schlussendlich war es aber das eigene Können, das über den Erhalt entschieden hat.“

…über Dominik Glawogger: „Er hatte den Auftrag, das sinkende Schiff noch einmal zu retten – sein Optimismus hat der Mannschaft geholfen. Er hat sich nicht aus der Ruhe bringen lassen und die Spieler mental gehoben. Nach dem ersten Sieg hat sich die Aufwärtsspirale in Gang gesetzt. Es ist immer eine Frage des Momentums. Man hat die Gunst der Sekunde genutzt.“

…über die zukünftige Rolle Glawoggers beim FAC Wien: „Er hat als Geschäftsführer andere Aufgaben, aber es ist korrekt, dass er mit diesem Erfolg zurückkehrt und der FAC kommende Saison wieder mit einem Trainer auftritt, der den FAC so präsentiert, dass man nicht wieder in so einen Strudel kommt.“

Save