FAC lief für Jene, die nicht konnten

Unter dem Motto „run for those who can’t“ findet jährlich der von Red Bull organisierte World Wings for Life Run statt.  Mit am Start bekannte Persönlichkeiten aus der Welt des Sports. Darunter unter anderem Ski-Ass Marcel Hirscher, ORF-Skisprungexperte Andreas Goldberger und der querschnittsgelähmte Lukas Müller. Für den FAC traten Tormann Alexander Schlager und Sponsoring Mitarbeiter Paul Wiesbauer gegen das Catching Car an.

Mit dem Schweden Aron Anderson ist erstmals ein Rollstuhlfahrer globaler Sieger des Wings for Life World Run 2017. Er schafft im 36 Grad heißen Dubai 92,14 Kilometer, ehe ihn das Catcher Car nach fünfeinhalb Stunden einholt. Bei der Wiener Auflage, bei der insgesamt 11.612 Teilnehmer für die Rückenmarksforschung mitliefen, legte Lemawork Ketema die weiteste Strecke zurück. Der Österreicher, der das Event 2014 und 2015 gewinnen konnte, bringt auf seinem Weg nach Tulln und retour 87,16 km zustande. Die weiteste Strecke bei den Läufern legt der Pole Bartosz Olszewski in Mailand zurück, die längste Strecke bei den Damen schafft seine Landsfrau Dominika Stelmach in Santiago de Chile.

FAC-Tormann Alexander Schlager schaffte es über die Halbmarathon Distanz ehe er bei Kilometer 23,33 mitten auf der Hauptallee das Catching Car vorbeiziehen lassen musste. Als erstmaliger Teilnehmer dieses Events zeigte sich Schlager begeistert und erzählte uns von den zahlreichen Gänsehautmomenten während des Laufes: „Das Gemeinschaftsgefühl, welches entsteht, wenn jeder im gleichen Trikot für eine gute Sache läuft und wo sich jeder gegenseitig pusht ist großartig. Dazu sorgen die Zurufe und das Klatschen von den tausenden Zusehern für Gänsehautmomente!“ Und auch Paul Wiesbauer unser Mitarbeiter aus dem FAC-Office schlug sich wacker. Er stoppte bei Kilometer 11,38.

Insgesamt erliefen 155.288 Läufer in 58 Ländern (mit App Runs) 1.431.183 Kilometer für 6,8 Millionen Euro, die über Antrittsgelder und Spenden zusammengekommen waren.