Nach Unentschieden gegen Meister; Volle Motivation fürs letzte Heimspiel und Wunsch auf volles Haus

Obwohl nur wenige Außenstehende an einen Punktegewinn gegen den amtierenden Meister glaubten, schaffte es der FAC mit einer beherzten Leistung, der Mehrheit das Gegenteil zu beweisen. Die Mannschaft von Trainer Glawogger & CO Gruber trat in Pasching beherzt auf, holte zwei Mal einen Rückstand auf und zeigte, was in ihr steckt. Hirschhofer per Kopf und ein Eigentor von LASK Verteidiger Boateng ließen unsere Blau-Weißen über einen Punktegewinn bei der LASK Meisterfeier jubeln.

LASK überlegen, Hirschhofer Einwechslung als Goldgriff

Es sollte für den LASK der Tag der Freuden werden: Fabiano Abschied, Meisterfeier und am besten auch einen Dreier im Spiel gegen Floridsdorf. Die ersten beiden Punkte waren bereits fixiert, nur der Erfolg gegen den FAC fehlte noch. Kein Wunder also, dass man mit dem A-Kader zu Hause aus dem Vollen schöpfen und keine Gastgeschenke verteilen wollte.

Das Engagement ist der  Glasner Elf schon in den ersten Minuten anzumerken. Im 4-4-1-1 System machen die Linzer auf das Tor von FAC-Goalie Martin Fraisl mächtig Druck. So richtig gefährlich wird es dann in Minute 28 als der Ball das erste Mal im Tor zappelt. Einen Riemann Freistoß aufs lange Eck, verpasst zunächst Verteidiger Tursch. Gartler steht in Folge genau richtig, holt sich den Ball herunter und schließt im Stand wuchtig ab – zum insgesamt 20. Mal in dieser Saison zeigt sich der ehemalige Rapid-Profi bereits erfolgreich. Als spielerisch stärkere Mannschaft hat der LASK Minuten später die Chance auf das 2:0. Debütant Dominik Reiter verpasst allerdings die Möglichkeit den herausstürmenden Fraisl zu überheben. Ein weiterer Wermutstropfen für den FAC, als dann auch noch Verteidiger Kröpfl verletzungsbedingt runter und von Hirschhofer ersetzt werden muss. Ein verletzungsbedingter Tausch, der für den FAC auch gleichzeitig die Möglichkeit bietet, früh taktisch etwas zu verändern. Die Rechnung des Trainers sollte nach nur wenigen Minuten der Einwechslung aufgehen. Nach einem Freistoß findet Kapitän Sahanek mit einem hereingezirkelten hohen Ball den Kopf von Mitspieler Hirschhofer. Mit einem gut platzierten Kopfball bezwingt „Hirschi“, den zum SGEL Torhüter der Saison gekürten, Pavao Pervan zum ersten Mal und sorgt vor der Pause für den wichtigen Ausgleichstreffer im Kampf gegen den Abstieg (42.)

Offener Schlagabtausch in Hälfte Zwei

Wieder sollte der FAC in Hälfte Zwei einen Rückschlag hinnehmen müssen. Nach einer halbhohen Flanke von der rechten Seite, herrscht Unsicherheit in der Abwehr. Otavio, der im Sommer ein Probetraining beim 1. FC Köln absoliviert hat, reagiert am schnellsten und knallt den Ball aus kurzer Distanz unter die Latte. Die Wiener vom Gegentreffer unbeeindruckt, kommen nun besser ins Spiel und haben mit Hinterberger, der den Ball über das Tor schlenzt und den ins Spiel gebrachten Lubega, der sich den Ball zu weit vorlegt, den Ausgleich vor Augen. Dann der überragende Auftritt des eingewechselten Dos Santos. Zuerst vertendelt der LASK im Mittelfeld den Ball, Dos Santos startet einen Solo-Lauf und lässt sich von Nichts und Niemanden aufhalten, ehe er mustergültig auf den mitlaufenden Lubega ablegt. Der ugandische Nationalteamspieler trifft den Ball allerdings nicht gut, hat aber Glück, dass LASK Verteidiger Boateng die Situation falsch einschätzt und beim Klärungsversuch das 2:2 für den FAC besorgt. Ein Tor welches die ganze Trainerbank aufspringen lässt. Man hat immer daran geglaubt und am Ende den verdienten Punkt mitgenommen… Auch wenn Otavio mit einem Seitfallzieher, den Fraisl in weltklasse-Manier reflexartig zur Ecke abwehrt und Michorl mit einem Lattenschuss dem LASK in den letzten Spielminuten noch einen Dreier bescheren hätten können. Ein Ergebnis welches am Ende aber sicherlich beiden Mannschaften schmeckt. Der FAC hat die halbe Miete erledigt. Nun gilt es für den Floridsdorfer AC im letzten Spiel vor heimischen Publikum noch einmal zu überzeugen und den Klassenerhalt endgültig zu fixieren.

Floridsdorfer AC (4-2-3-1):  Fraisl – Berger, Tursch, Kreuzriegler, Kröpfl (36. Hirschhofer) – Völkl, Raischl – Hinterberger (68. Dos Santos), Sahanek (K), Davies – Grbic (58. Lubega)

LASK (4-4-1-1): Pervan – Ranftl (71. Kerhe), Boateng, Wiesinger, Otavio – Reiter, Michorl, Erdogan, Riemann (45+2. Ullmann) – Fabiano (K) (87. Raguz) – Gartler

Tore: 1:0 Gartler (28′), 1:1 Hirschhofer (42′), 2:1 Otavio (54′), 2:2 [ET] Boateng (83′)

Gelbe Karten: Hirschhofer, Lubega, Hinterberger, Berger

Schiedsrichter: Christopher Jäger

 

Stimmen zum Spiel

Oliver Glasner (Trainer LASK):

… über das Spiel: „Das heute Abend ist nicht das passende Ambiente um eine Spielanalyse zu machen. Heute ist Meisterfeier und eine Saisonanalyse. Berauschende Saison mit riesigem Zusammenhalt, mit großem Eifer. Gemeinsam sind wir einen Weg gegangen, die Mannschaft und wir im Trainerteam. Jetzt dürfen wir auch mal ernten und heute lassen wir es auch richtig krachen.“

… über den Meistertitel: „Ich freue mich einfach riesig, dass wir es geschafft haben. Was uns auch noch wichtig war, dass wir die ganze Saison zu Hause ungeschlagen blieben sind. Fünf Runden vor Saisonende den Titel fixiert, die meisten Tore erzielt, die wenigsten bekommen. So super Unterstützung, das Cup-Halbfinale. Eine Saison der Superlative. Ich bin mächtig stolz auf das, was wir erreicht haben.“

… über die Ziele in der nächsten Saison: „Wir sind intern sehr eifrig dran, dass wir eine schlagkräftige Mannschaft für die Bundesliga zusammenstellen. Wir haben das Ziel, dass wir das bis Ende der Saison schaffen, damit wir auch Urlaub haben können. Wir werden eine gute Mannschaft in der tipico Bundesliga stellen.“

Pavao Pervan (LASK):

… über das Spiel: „Mit einem Sieg wäre die Feier noch fröhlicher gewesen.“

… über den Meistertitel und die Auszeichnung zum besten Torhüter der Saison: „Das wichtigste ist der Meistertitel. Den haben wir heuer geholt und das mit Abstand schönste Gefühl. Aber natürlich freue ich mich auch unglaublich über diese Auszeichnung. Obwohl ich ganz ehrlich sagen muss, dass ich ein halbes Jahr verletzt war und nicht damit rechnen konnte, dass ich es werde, weil andere Torhüter auch super Leistungen gebracht haben. Aber natürlich nehme ich es gerne an. Ich werde ein besonderes Plätzchen finden. Ich glaube jeder Spieler ist stolz, wenn er so eine Auszeichnung bekommt. Ich werde weiter hart an mir arbeiten, weil ich sicher kein perfekter Torhüter bin.“

… über die nächste Saison: „Es macht uns stark als Verein, dass wir demütig bleiben und nicht jetzt schon von Europacup-Gruppenphase oder sonst etwas reden.“

Christian Ramsebner (LASK):

… über den Meistertitel: „Es ist wunderschön. Ich bin vor zwei Jahren zu dem Verein gekommen, um den Aufstieg zu schaffen, damit wir zurück in die Bundesliga kommen. Jetzt haben wir das geschafft. Wir haben eine überragende Saison gespielt, sehr viele Punkte geholt, sehr souverän Meister geworden. Jetzt ist es Zeit zu feiern und das werden wir die nächsten zwei Tage sicher genießen und Gas geben.“

… über sein Comeback: „Ich hoffe, dass ich zum Start der Vorbereitung wieder voll fit bin und dann werde ich wieder angreifen.“

… über Oliver Glasner: „Durch den Trainer haben wir so viel Punkte. Er fordert uns immer. Er sagt, wir sind selber unser Benchmark.“

Rene Gartler (LASK):

… über den Meistertitel: „Nächste Saison wollen wir so schnell wie möglich nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Von den internationalen Plätzen brauchen wir, glaube ich noch nicht sprechen. Wir wollen so schnell wie möglich die Klasse halten, das ist unser Ziel.“

… über die Meisterfeier: „Die Fans sind schon Mal großartig, nicht nur beim Feiern. Die haben uns die ganze Saison lang hervorragend unterstützt. Wir Spieler werden uns heute bemühen, dass wir es gebührend feiern. So wie ich die Mannschaft und Spieler kenne, bin ich mir sicher, dass wir das schaffen werden. Ich bin schon ein bisschen ein älterer Jahrgang, die Kräfte sind bei mir nicht mehr so stark wie bei den jungen Spielern, aber ich werde mich bemühen, dass ich so lange wie möglich durchhalte.“

Siegmund Gruber (Präsident LASK):

… über den Meistertitel und Aufstieg: „Das gefühlt fünfte Mal ist es nicht. Heute werden wir wirklich feiern und morgen haben wir die Familien bei uns. Am Mittwoch machen wir für unsere Linzer Fans auch noch was.“

… über die nächste Saison: „Eine Kampfansage gibt es auf keinen Fall. Wir schauen, dass wenn wir in dieser Liga angekommen sind, so schnell wie möglich nichts mit dem Abstieg zu tun haben. Das ist unser Ziel.“

Dominik Glawogger (Interimstrainer FAC):

… über das Spiel: „Ich glaube die Mannschaft hat immer an sich geglaubt. Leider hat es letztlich nicht für den Sieg gereicht. Für uns ändert sich eigentlich nicht viel. Wir werden versuchen das letzte Spiel genauso anzugehen, wie wir die letzten Runden agiert haben. Aggressiv und mit viel Druck nach vorne. Wir müssen einfach schauen, dass wir die Partie gewinnen und dann gibt es keinen Zweifel.“

Marco Sahanek (FAC):

… über das Spiel: „Ich glaube, wir haben heute einen super Fight abgeliefert. Wir haben die ganze Woche geredet, dass wir da Minimum einen Punkt mitnehmen wollen. Das haben wir geschafft, egal wie. Natürlich fahren wir mit einem kleinen Lächeln nach Hause. Nächste Woche ist es quasi das Spiel unseres Lebens. Da müssen wir nochmal alles raushauen und dann können wir im Urlaub ordentlich feiern. Wir müssen so in der letzten Partie spielen, dann sieht es ganz gut aus.“

Walter Kogler (Sky Experte):

… über den LASK: „Der LASK hat heute eine wirklich gute Leistung geboten. Der FAC hat eine ganz starke kämpferische Leistung geboten. Es war nicht so einfach gegen den FAC zu spielen. Trotz allem war der LASK über 90 Minuten die bessere Mannschaft.“

… über den FAC: „Obwohl der LASK das Spiel dominiert hat waren sie immer dran. Das ist letztendlich belohnt worden. Der FAC geht zu Recht mit viel Selbstvertrauen in die letzte Runde.“

… über den Meistertitel des LASK: „Gratulation an den LASK, es war eine souveräne Meisterschaft. Beeindruckend wie der LASK dieses Ziel erreicht hat. In erster Linie hat der LASK heuer alles richtig gemacht. Sie haben aus dem letzten Jahr gelernt und sind ruhig geblieben. Sie haben am Trainer festgehalten von dem eigentlich schon im letzten Jahr der Meistertitel gefordert wurde. Das war kontinuierliche Arbeit und deswegen Gratulation an den LASK.“

… über die Chancen des LASK in der Bundesliga: „Man weiß momentan nicht recht viel über Abgänge. Ich denke, dass sehr, sehr viele Spieler dieser Mannschaft auch im nächsten Jahr dabei sein werden. Auf der ein oder anderen Position wird man etwas benötigen. Zum einen um das Niveau zu heben, aber auch um den Kader ein wenig größer zu machen. LASK hat die Tradition und auch das Umfeld um in Österreich zu den Mannschaften zu gehören, die international tätig sein können. Ich glaube auch für die Bundesliga ist es gut, dass der LASK wieder zurück ist. Im Allgemeinen ist der LASK für die Bundesliga eine Bereicherung.“

 

Save

Save

Save

Save

Save