Niederlage in Grödig gegen Liefering

Nach überraschenden drei Punkten zu Hause gegen Titelaspiranten SC Austria Lustenau, traf man gestern im Rahmen der  22. Runde der Sky Go Ersten Liga in Grödig auf einen weiteren Hochkaräter. Im Auswärtsspiel gegen den FC Liefering im „das.Goldberg Stadion“ musste man sich am Ende nach 90 (+5) Minuten auf Grund des Treffers von Luan Leite da  Silva knapp mit  1:0 gegen die Salzburger  geschlagen geben.

Gut eingestellt gegen Liefering-Elf

Der Statistik trotzen und wertvolle Punkte für die Meisterschaft holen, wollte der FAC im Spiel gegen den FC Liefering. Vor allem der Aufwind der letzten Wochen sollte dazu genutzt werden, um  im Spiel gegen die Jung-Bullen, die  unter anderem auf die Talente  Filip und Wolf verzichten mussten, zu überzeugen. Der Torschütze der letzten Runde, Adrian Grbic, dann auch gleich mit der ersten Duftmarke:  Sein Freistoß aus rund 30  Meter fällt jedoch zu zentral aus (2′). Die erste gefährliche Aktion der Lieferinger in Minute 16 entsteht  dann ebenfalls nach einem Standard knapp vor der Strafraumgrenze.  Dabei hätte es zu diesem Freistoß gar nicht kommen dürfen. Zuerst wird Schlager unterlaufen, fällt anschließend mit dem Ball in der Hand nach vorne  und übertritt dann erst die Strafraumgrenze.  Prevljaks Freistoß wird in Folge von der Mauer abgeblockt. Zwei Minuten später sorgt Marco Sahanek, der treffsicherste Athletiker im Herbst, für große Aufregung in Grödig. Nach einer guten technischen Einzelleistung schießt der Offensivmann  aus aussichtsreicher Positon auf das gegnerische Tor. Gegenspieler Luan Leite Da Silva blockt den Schuss mit seiner Hand im Stile eines Torhüters  per Hechtsprung im Strafraum ab – der Elfmeterpfiff von SR Altmann bleibt allerdings fälschlicherweise aus (18′).  Der FAC übergibt Liefering in Folge  das Spiel. Bis eines Weitschusses von Debütanten Schuster (25′) und einer Chance vom allein vor dem Tor stehenden Prevljak (30′) lässt die  gut postierte FAC Hintermannschaft keine Schüsse Richtung Tor zu. Auch Goalie Schlager, der in seiner Heimat eine starke Leistung bot, hatte Anteil am torlosen Halbzeitstand.

Zwei Fehlentscheidungen und verlorene Punkte

In der zweiten Halbzeit versucht Liefering auf das Tor der Wiener Druck auszuüben. Die Maresch Elf löst ihre Defensivaufgaben allerdings gut und zeigt sich gegen den Titelanwärter gut eingestellt. Echte Torchancen bis auf einen ungefährlichen Schuss vom Japaner Okugawa (50′) und einem Freistoß von Berisha (61′), mangelte es allerdings. Der FAC indes mit großem Pech verfolgt: nach erneutem Liefering-Handspiel, diesmal von Xavier Urias, wird wieder nicht auf Strafstoß entschieden. Die zweite spielentscheidende Fehlentscheidung des Offiziellen in diesem Spiel.  Außerdem wird Grbic nach idealem Zuspiel von Dos Santos Dias wegen knapper Abseitsposition, diesmal zurecht,  zurückgepfiffen.  Ab Minute 71 nimmt die Partie dann allerdings so richtig  Fahrt auf. Bei einem Zweikampf auf der rechten Seite, können Viertl und Raischl, den Ball nicht klären, Liefering  gewinnt glücklich drei Pressbälle in Folge  und  so bringt der Brasilianer Leite da Silva nach Hereingabe von Berisha Liefering mit 1:0 in Führung. Kurios – ein paar Minuten später muss der Torschütze dann auch wieder vom Platz. Bei einem Zweikampf mit dem neu ins Spiel gebrachten Lubega, scheidet der Verteidiger verletzungsbedingt aus. Liefering hatte allerdings schon dreimal gewechselt und deshalb spielten die Salzburger von da an nur noch zu zehnt weiter. In der Schlussphase  dreht sich das Spiel komplett.   Die Einwechslungen von Lubega, Davies und  Hirschhofer sorgen  für frischen Wind. In der Wiener Drangperiode hatte zunächst Viertl mit einem Weitschuss die Chance auf den Ausgleichstreffer (88′) und nach einem Foul von Mensah an Lubega im 16er, gab es dann endlich Strafstoß für den FAC. Sahaneks Schuss  fällt  allerdings zu unplatziert aus, sodass Coronel  keinerlei Probleme hatte um die 3 Punkte für sein Team festzuhalten.   Im Gegenzug vergibt Liefering in Minute 92 dann noch die Chance aufs 2:0. Schlager pariert im 1 gegen 1 jedoch glänzend. Als Fazit: Ein Punkt wäre für uns sicherlich verdient gewesen…

Floridsdorfer AC: Schlager – Kröpfl, Kreuzriegler (79. Hirschhofer), Milenkovic – Raischl (76. Davies), Viertl (K), Deutschmann, Sahanek, Dos Santos Dias (79. Lubega), Becirovic – Grbic

FC Liefering: Coronel – Lucas (68. Stumberger, Luan, Igor, Mensah – Mudrazija (46. Karic), Gorzel, Schuster, Okugawa – Berisha, Prevljak (65. Meister)

Tore: 1:0 Leite Da Silva (71.)

Gelbe Karten: Deutschmann, Mensah, Becirovic, Kröpfl

Schiedsrichter: Walter Altmann

Zuschauer: 285

FAC Man of the Match: Schlager

Franz Maresch (FAC): „Wir machen unsere Arbeit. Die Mannschaft kann stolz sein wie sie heute gespielt hat. Die Leistung war in Ordnung, wir haben uns etwas vorgenommen und haben es versucht umzusetzen. Leider ist es uns nicht gelungen, wir haben die heutige Partie verloren, aber wir werden, wenn wir so weitermachen,  unsere Punkte machen.“

Thomas Letsch (FC Liefering): „Das war heute genau das Spiel, das wir erwartet hatten. Der FAC hat mit einer Fünfer- und einer Viererkette die Räume dicht gemacht, wollte nur keinen Gegentreffer erhalten und hat selbst nichts fürs Spiel getan. Für uns war es ein Geduldspiel, und wir haben nach einem guten Ballgewinn den verdienten Treffer gemacht. Zum Schluss waren wir eine Spur zu passiv, aber die Jungs haben das gut gemacht. Es war kein schönes Spiel, aber ein wichtiger Sieg.“

Schiedsrichter Walter Altmann:  „Zur ersten Szene: ich stehe gut, schaue gerade auf die Situation, sehe wie der Verteidiger aus kurzer Distanz angeschossen wird. Dass er den Arm so weit weggestreckt hat, war im Spiel für mich nicht erkennbar. Zur zweiten Szene Freistoß von der linken Seite in den Strafraum, meine Position wieder relativ gut, also richtig. Das Handspiel ist genau auf der abgewandten Seite von mir und somit von meiner Position leider nicht beurteilbar, wäre aber Strafstoß gewesen.“

Merken

Merken

Merken

Merken

Merken