„Ich will jeden Spieler besser machen“

Vor knapp einer Woche hat unser Floridsdorfer Athletiksport-Club mit Andreas Heraf einen neuen Cheftrainer präsentiert. Wir haben uns mit dem ehemaligen Nationalteamspieler über seine Vision, die ersten Eindrücke beim FAC und das Saisonziel unterhalten. 

Lieber Andy, Du bist nun seit gut einer Woche im Amt als FAC-Trainer, wie waren deine ersten Eindrücke vom Verein?

Ich habe einen sehr, sehr guten ersten Eindruck von der Mannschaft, vom Betreuerstab und von allen Leuten, die im Umfeld des Vereins tätig sind gewinnen können und wurde wirklich von allen extrem positiv aufgenommen. Auf die Mannschaft Bezug genommen ist natürlich hervorzuheben, dass es ein sehr junges Team ist. Mehr als die Hälfte der Spieler sind zwischen 18 und 21 Jahren. Es macht mir riesigen Spaß mit jungen Menschen zu arbeiten und daher freue ich mich richtig auf die Arbeit mit der Mannschaft. Im Betreuerteam war es mir wichtig zu sehen, dass alle positiv an die Sache herangehen. Ich kann den Start kaum erwarten.

Du hast die Mannschaft letzte Woche bereits kennengelernt. Wie war das erste Treffen mit den Spielern?

Wenn ein neuer Trainer kommt sind bei der ersten Ansprache natürlich alle ein wenig schüchtern und ruhig. Aber die Jungs sind dann relativ schnell aufgetaut. Ich kenne ja einige Spieler noch von den ÖFB-Nachwuchsauswahlen und somit ging das relativ schnell. Ich hatte auch schon das eine oder andere Einzelgespräch mit gewissen Spielern, die sich noch nicht auf Urlaub begeben haben. Bisher habe ich einen wirklich guten Eindruck von der gesamten Mannschaft.

Was sind Deine Pläne mit dieser jungen Mannschaft?

Mir ist eines besonders wichtig: Wir befinden uns mit dem FAC im Profi-Fußball und da möchte man natürlich zum einen guten Fußball spielen, aber unter dem Strich geht es um Resultate. Man möchte erfolgreich sein und es geht bei einem Profi-Klub ja auch um Existenzen – man denke beispielsweise an Vereine, die die Liga nicht halten können, da ist einfach so viel dahinter. Die Mannschaft hat im Herbst schon gezeigt, dass sie über großes Potential verfügt und da werden wir natürlich versuchen anzuknüpfen. Es wurde hier bisher gute Arbeit geleistet und nun will ich meinen Teil dazubeitragen um das Team weiterzuentwickeln.

Welche Spielanlage darf man sich unter dir erwarten?

Wir wollen aggressiv nach vorne verteidigen, viel am Ball sein und diesen bei Ballverlusten so schnell wie möglich zurückerobern. In diese Richtung wird auch das Training ausgerichtet sein.

Viele Menschen kennen dich noch aus deiner Zeit als Fußballer, wie darf man sich Andreas Heraf als Trainer vorstellen?

Ähnlich wie als Spieler. Ich bin sehr ehrgeizig und lebe den Fußball 24 Stunden am Tag. Ich bin auch zu Hause ständig am Video schauen, um neue Erkenntnisse zu gewinnen. Egal ob es das eigene Team ist, der kommende Gegner oder einfach internationale Entwicklungen, meine Gedanken kreisen eigentlich zu jeder Tageszeit um den Fußball und meine Mannschaft. Ich überlege mir wie ich jeden einzelnen meiner Spieler besser machen kann und das ist auch mein großes Ziel. Denn wenn sich Spieler weiterentwickeln entwickelt sich auch die ganze Mannschaft weiter. Wenn das gelingt, hat man als Trainer seine Aufgabe erfüllt und wird mit guten Resultaten, guten Spielen und einer guten Tabellenplatzierung belohnt werden.

Du warst zuletzt bei diversen Nationalmannschaften im Einsatz. Wie groß ist der Unterschied zwischen Teamtrainer und Clubtrainer?

Ich habe ja vor meiner Zeit bei den Nationalteams auch schon Klubmannschaften trainiert und daher auch schon in diesem Bereich Erfahrungen sammeln dürfen. Da steht man natürlich jeden Tag mit seiner Mannschaft auf dem Platz und kann taktisch viel mehr erarbeiten, als mit einem Nationalteam, welches man nur wenige Wochen im Jahr bei sich hat. Genau deshalb freue ich mich schon wieder täglich mit einer tollen Mannschaft zu arbeiten und speziell im taktischen Bereich einiges weiterzubringen.

Woran wirst Du in den nächsten Wochen konkret arbeiten?

Zum einen natürlich, wie schon angesprochen, möchte ich die Mannschaft taktisch so gut wie möglich da hin bringen wo ich sie gerne sehen würde. Jeder Spieler muss exakt Bescheid wissen, welchen Part er in der Mannschaft zu übernehmen hat und was ich von ihm erwarte. Zum anderen wollen wir die Mannschaft weiter professionalisieren. Da wird ein Hauptaugenmerk auf der Ernährung liegen. Wir werden versuchen so oft es geht gemeinsam zu essen, um die Jungs zum einen auch in diesem Bereich weiter zu schulen und um zum anderen das Gemeinschaftsgefühl zu stärken.

Welches Ziel verfolgst du mit dem FAC in dieser Saison?

Ich glaube, das richtige Ziel ist es, mit dem Abstieg nichts zu tun zu haben. Das sieht im Moment schon ganz gut aus, wobei diese Liga in beide Richtungen sehr gefährlich ist, sowohl nach unten, als auch nach oben. Wir werden natürlich versuchen gefährlich nach oben zu werden. Das wäre der größte Wunsch. Es wäre schon toll, wenn wir noch den einen oder anderen Tabellenplatz gutmachen könnten. Dann wird man sehen, wie es in den nächsten Jahren aussieht.

Was sind deine Erwartungen und Wünsche für die Frühjahressaison?

Ich wünsche mir ganz einfach, dass es so weiter geht, wie ich es in dieser ersten Woche schon erlebt habe. Nämlich dass hier Menschen am Werk sind, die den Verein mit aller Kraft und Leidenschaft nach vorne bringen wollen. Denn das möchte ich als Trainer genauso: Ich möchte die Spieler besser machen, mit allen Personen im und rund um den Verein gut harmonieren, mit dem großen Ziel so erfolgreich wie möglich mit dem FAC zu sein. Am schönsten wäre es natürlich, wenn hier der Trainerstab, der Zeugwart, der Platzwart, alle Mitarbeiter und Funktionäre, sowie die Fans an einen Strang ziehen und dieses Ziel gemeinsam verfolgen.